Direkt zum Inhalt springen

Interventionslinie Niederneunforn

Im revitalisierten Abschnitt bei Niederneunforn hat sich die Thur im Laufe der Jahre bis knapp vor die im 2006 festgelegte Interventionslinie "gefressen". Im Dezember 2014 wurden die Sicherungsarbeiten an dieser Linie gestartet. Die Sicherung durch Steine wird die Dynamik der Thur begrenzen und das Landwirtschaftsland nördlich des Auenwaldes und der landwirtschaftlichen Strasse vor Seitenerosion schützen. Das kleine Hochwasser vom 4. Januar 2015 hat die Flusslandschaft wieder umgestaltet: es hat die Kiesbank (wie im Bild "2013") teilweise abgetragen, und die Uferlinie verschob sich aufgrund der Seitenerosion nochmals etwas westwärts. Deshalb wurde beschlossen, zwei weitere Leitwerke entlang der Interventionslinie einzubauen, so dass nun insgesamt 6 Leitwerke das Landwirtschaftsland schützen. Im Mai wurden die Arbeiten abgeschlossen. Das Budget wurde, trotz zwei zusätzlichen Leitwerken, im vorgegebenen Rahmen eingehalten.

Entwicklung der Uferlinie
 2008  2013

 

 

 

 

 

Bauarbeiten
Nach den Bauarbeiten

im April 2015

auf der Kiesbank